Tel: +7 495 229 86 86 ,
+7 499 963 80 31
Fax: +7 499 963 80 30

Für Anrufe aus der Schweiz:
+4143 508 8595


DIENSTLEISTUNGEN SCHWEIZ UND LIECHTENSTEIN

Notariat

Prof. Dr. Eckstein ist ein in der Schweiz, im Kanton St. Gallen zugelassener Notar. Als solcher kann er Notariatsdienstleistungen erbringen wie z.B. Unterschriftsbeglaubigungen, Echtheitsbescheinigungen von Kopien (Übereinstimmung mit dem Original) etc. Da er zudem Honorarkonsul der Russischen Föderation ist, kann er als solcher auch die Richtigkeit von Übersetzungen bestätigen.

Insbesondere wenn Dokumente aus Westeuropa für  Russland bestimmt sind und dort rechtsgültig eingereicht werden müssen, erspart diese Dienstleistung dem Kunden vielerlei Umtriebe.
Die Dokumente können sowohl in unserem Büro in der Schweiz als auch in unseren Büros in Berlin und Nizza eingereicht werden.

Unternehmensgründung

Grundsätzlich gibt es in der Schweiz zwei Rechtsformen von Unternehmen, welche sich für ausländische Investoren eignen. Es sind dies die Aktiengesellschaft (AG) und die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH).

Die Aktiengesellschaft (AG)
Die AG ist die am meisten verbreitete Rechtsform in der Schweiz. Zur Gründung einer AG braucht es Minimum 1 Aktionär (natürliche oder juristische Person). Aktionäre können auch Ausländer sein. Das Aktienkapital beträgt mindestens CHF 100‘000. Am Aktienkapital können sich beliebig viele Aktionäre beteiligen, die Aktien können auf den Inhaber oder auf den Namen lauten. Bei Inhaberaktien bleiben die Aktionäre anonym, bei Namensaktien lautet die Aktie auf den konkreten Namen des Aktionärs. Die AG muss einen Verwaltungsrat bestellen. Die Verwaltungsräte können auch Ausländer sein. Die Firma muss jedoch eine unterschriftberechtigte Person mit Wohnsitz in der Schweiz haben (z.B. Sekretär des Verwaltungsrates, nicht Mitglied des Verwaltungsrates).

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
Zur Gründung einer GmbH braucht es Minimum 1 natürliche oder juristische Person. Jeder Gesellschafter ist mit einer Stammeinlage am Gesellschaftskapital (Stammkapital) beteiligt. Das Stammkapital muss im Minimum CHF 20‘000 betragen, die Höchstgrenze für das Stammkapital ist bei CHF 2 Millionen. Die Geschäftsführung einer GmbH entspricht dem Verwaltungsrat einer AG. Die Gesellschaft muss jedoch eine Unterschriftberechtigte Person, mit Wohnsitz in der Schweiz, haben (z.B. Sekretär der Geschäftsleitung, nicht Mitglied der Geschäftsleitung). Die GmbH haftet für ihre Schulden unbeschränkt, die einzelnen Gesellschafter haften jedoch grundsätzlich nur bis zur Höhe ihrer jeweiligen Stammeinlage.

Steuerberatung

Das Steuerregime in der Schweiz ist je nach Kanton unterschiedlich. Unsere Spezialisten beraten Sie gerne bei der Wahl Ihres privaten Steuerdomizils oder helfen Ihnen die vorteilhafteste Variante für Ihre Unternehmensniederlassung zu finden.

Interessenvertretung

Interessenvertretung in Liechtenstein oder Panama

Vermögensverwaltung und Erbschaftsregelung

Die Gründung einer Familienstiftung im Fürstentum Liechtenstein oder absolut analog in Panama (jedoch mit weniger Steuer und Buchhaltungsauflagen) bietet eine ideale Lösung für die Verwaltung Ihres Vermögens und die Regelung Ihrer Erbschaft. Panama hat wortwörtlich die Gesetzesregelung von Liechtenstein übernommen – macht jedoch die negativen Veränderung in steuerlicher und buchhalterischer Hinsicht nicht mit

  • Аnonymität: die Angaben zur Identität des Stiftungsgründers werden strikt geheim gehalten.
  • Der Stiftungsgründer kann frei über sein Vermögen verfügen
  • Verlässlichkeit: obwohl der Stiftungsgründer bei keiner Behörde registriert ist, bestehen verschiedene Mechanismen, die ihm garantieren, dass das Vermögen nach seinem Willen verwendet wird.
  • Jährliche Besteuerung in Liechtenstein bis 2013 (kann sich demöchst ändern)
    • Vermögen bis zu 2 Mio. Schweizer Franken: 0,1 % vom Satzungskapital, dabei mindestens 1000 schweizer Franken (ungefähr 600 Euros)
    • über 2 Mio. schweizer Franken: 0,075 % vom Satzungskapital
    • über 10 Mio. schweizer Franken: 0,05 % vom Satzungskapital
  •  Bei Todesfall wird das Vermögen nach den, mit dem Stiftungsgründer vereinbarten Direktiven verteilt.

Da alles auf dem Anonymitätsprinzip beruht und in Liechtenstein oder Panama stattfindet, müssen keine Erbschaftssteuern bezahlt werden.

Sitz in kontrollierenden Unternehmensgremien (Aufsichtsrat, Beirat)

Immobilien

Erwerb von Immobilien durch Ausländer und Nicht-EU/EFTA-Bürger

Erwerb zu Wohnzwecken

Der Erwerb von Zweitwohnungen ist bewilligungspflichtig. Einfamilienhäuser können somit im Prinzip  nicht erworben werden.

Für Ausländer, die keine EU/EFTA-Bürger sind, gilt:

Grundstücke bis zu 3.000 m² können als selbstgenutztes Wohneigentum (Hauptwohnsitz) bewilligungsfrei erworben werden, wenn der Erwerber ein Daueraufenthaltsrecht hat. Bei Grundstücken mit mehr als 3.000 m² Grundstücksfläche muss zum Erwerb die Bewilligung durch die Volkswirtschaftsdirektion des zuständigen Kantons verfügt werden.

Erwerb zu Betriebszwecken

Für den Erwerb von Grundstücken zu Betriebszwecken (inkl. Reserveflächen) ist keine Bewilligung erforderlich, auch wenn die Betriebsfläche nicht selbst genutzt, sondern an Dritte vermietet oder verpachtet wird. Das gilt auch, wenn ausländisch beherrschte Gesellschaften erwerben. Es empfiehlt sich aber die Rücksprache mit der Volkswirtschaftdirektion.

Somit ist auch der Erwerb sämtlicher gewerblich genutzter Immobilien zu Anlagezwecken problemlos möglich.

Für Rechtsberatung wenden Sie sich bitte an unser Büro in der Schweiz.

Arbeits- und Aufenthaltsbewilligungen

Staatsbürger der Nicht EU/EFTA-Staaten

Seit Inkrafttreten der Bilateralen Verträge zwischen der EU und der Schweiz und deren Geltung für die EFTA werden deren Bürger prioritär behandelt. Die Anzahl der Bewilligungen für Angehörige anderer Staaten ist streng begrenzt.

Bei Jahres- oder Kurzaufenthaltern, die erstmals zur Erwerbstätigkeit und Wohnsitznahme in die Schweiz einreisen, überprüft das Amt für Wirtschaft und Arbeit (KWA), ob die Voraussetzungen zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit erfüllt sind. Auf der Grundlage dieses Entscheides erteilt das Amt für Ausländerfragen (KAFA) eine Aufenthaltsbewilligung.

Visum

Für unsere Kunden beschaffen wir das Schengen Visum